CitanMY3Hamburg: Mercedes bringt den Hochdach-Kombi Citan in einer neuen Generation. Kommen wird er vorerst als Kastenwagen und Tourer. Später wird es auch eine Elektro-Version, einen Business Van, sowie weitere Varianten mit längerem Radstand geben

Das kleinste Nutzfahrzeug im Mercedes-Programm ist der Citan, der wie auch schon der Vorgänger das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Renault ist. Diese Nähe zum französischen Basismodell Kangoo wurde der ersten Generation von vielen Kunden angekreidet, weshalb man nicht müde wird, zu betonen, dass die neue Modellreihe deutlich mehr Mercedes-Gene in sich trägt. Neben dem Citan, der sich mit seiner Ausstattung vor allem an Gewerbekunden und Handwerker wendet, sowie dem davon abgeleiteten Tourer als günstiger Personentransporter werden die Schwaben den kleinen Van auch als luxuriöseren Business -Van an den Start bringen. Jetzt wurde aber zunächst der neue Citan präsentiert.

Damit der möglichst wenig nach Renault aussieht, bekam er ein typisches Mercedes-Gesicht verpasst, das an die Front der B-Klasse erinnert. Zentral im Kühlergrill mit drei doppelten Querlamellen prangt der in Chrom gefasste Mercedes-Stern. Darüber macht sich auf der lackierten Nase ein weiterer kleiner Stern breit. Die schräg angestellten H7-Scheinwerfer (LED-Scheinwerfer kosten Aufpreis) tragen einen doppelten LED-Tagfahr-Lidstrich. Den unteren Teil der Schürze prägt ein schwarzes Band mit runden Nebelleuchten, vergittertem zentralen Lufteinlass und kleineren flankierenden Lufteinlässen für die Bremsen. Die Heckansicht setzt auf halbhoch eingepasste C-förmige LED-Leuchten, wie man sie ähnlich von der V-Klasse kennt.

Im Interieur übernimmt der Citan vom Renault das Grundlayout der Armaturentafel. Mercedes setzt mit nun runden Luftauslässen und runderen Formen eigene Akzente. Das Dreispeichenlenkrad mit Funktionstasten und zentralem Stern signalisiert wieder deutlich – Sie sitzen in einem Mercedes.

Zu haben ist der Citan zunächst als Kastenwagen und als verglaster Tourer mit einem Radstand von 2.716 Millimeter und einer Außenlänge von 4,50 Meter. Später wird es weitere Varianten mit langem Radstand geben. Serienmäßig kommt der Citan Kastenwagen mit einer Schiebetür auf der rechten Seite. Gegen Aufpreis gibt es auf der Gegenseite ein zweites Schiebeportal. Der Tourer hat immer zwei Schiebetüren. Den Heckzugang gewährt im Transporter eine asymmetrisch geteilte Hecktür. Optional ist eine große Heckklappe zu haben. Beim Tourer ist es genau anders herum. Die große Heckklappe ist Serie, die Flügeltüren gibt es gegen Aufpreis. Die Ladekapazität des Citan Kastenwagens beträgt bis zu 2,9 m³. Zwei Europaletten passen quer hintereinander in seinen Laderaum. Bis zu 1,5 Tonnen beträgt die Anhängelast.

Für den Kastenwagen stehen verschiedene Trennwände zur Wahl, entweder fix oder auch schwenkbar. Beim Tourer kann die dreisitzige Rückbank im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilt und umgelegt werden. In der ersten Reihe gibt es immer nur zwei Einzelsitze. Zu haben sind beide Modellvarianten in der Version Base, die nur eine funktionale Basisausstattung mitbringt. Etwas mehr Glanz und Komfort in die Hütte bringt die Variante Pro. Weitere Optionen bieten die insgesamt zehn lieferbaren Ausstattungspakete.

Bei der Sicherheit setzt Mercedes beim Tourer serienmäßig einen Mittenairbag, der sich bei schweren Seitenkollisionen zwischen Fahrer- und Beifahrersitz entfalten kann. Insgesamt sieben Airbags schützen die Passagiere. Beim Kastenwagen sind ab Werk sechs Airbags an Bord. Zur Sicherheitsausstattung des Citan zählen je nach Modellvariante Berganfahrhilfe, Seitenwind-Assistent. Müdigkeitserkennung, Spurhalte-Assistent, Totwinkel-Assistent und Geschwindigkeitslimiter mit Verkehrsschilderkennung. Einen adaptiven Tempomat sowie weitere Helferlein gibt es gegen Aufpreis. Ebenfalls aufpreispflichtig ist das Infotainmentsystem MBUX, das in verschiedenen Ausbaustufen zu haben ist. Bedient werden kann es über einen 7-Zoll-Touchscreen, Lenkrad-Buttons oder per Sprachbefehl.

Zum Marktstart bilden drei Diesel und zwei Benziner die alle die Abgasnormen Euro 6d erfüllen und auf vier Zylinder setzen, die Motorenpalette. Immer mit an Bord ist ein Start-Stopp-System. Neben dem Sechsgang-Schaltgetriebe ist für die jeweils stärkeren Diesel- und Benzinmodelle auch ein Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Angetrieben werden immer nur die Vorderräder. Die Diesel in den Modellen 108 CDI, 110 CDI und 112 CDI leisten aus jeweils 1,5 Liter Hubraum 75, 95 und 116 PS. Die Drehmomentwerte liegen bei 230, 260 und 270 Nm. Der Citan 110 und der Citan 113 setzen auf 1,3-Liter-Benziner mit 102 und 131 PS sowie 200 und 240 Nm Drehmoment. Der Tourer ist nur mit dem stärksten Diesel und den beiden Benzinern zu haben. Auf einer kurzen Probefahrt im Weichbild von Hamburg fiel vor allem beim Tourer die ausgezeichnete Dämpfung zum Innenraum auf, die bei dieser Fahrzeuggattung ihresgleichen sucht. Auch die Lenkung und die Fahrwerksabstimmung entsprechen eher einem PKW als dem eines Nutzfahrzeuges.

Bestellbar ist der neue Citan ab sofort, die ersten Fahrzeuge sollen noch im Oktober ausgeliefert werden. Der E Citan wird ab der zweiten Jahreshälfte 2022 verfügbar sein. Die

Die Netto-Preise beginnen bei 13.769,00 Euro1 inkl. NoVA und 1 (Keine NoVA, exkl. MwSt.) für den Citan 110 als Kastenwagen mit 75 kW (102 PS) starkem Benzinmotor und in der Ausstattungslinie BASE (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,7 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 151 g/km2) Als Citan Tourer BASE 110 standard (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 153 g/km2) kostet das entsprechende Einstiegsmodell 22.779 Euro