Hyundai BayonMit dem Bayon bringt Hyundai einen kompakten SUV, der es faustdick hinter den Rädern hat.

Hyundai ist definitiv auf dem Vormarsch. Das liegt mittlerweile nicht mehr an Dumping-Preisen, sondern an einer attraktiven Modellpolitik, die (fast) allen Ansprüchen gerecht wird. Der neueste Zugang ist der kompakte SUV Bayon. Wie auch schon andere Modelle hat er den Namen einer Stadt bekommen, die diesmal nicht in den USA liegt. Byon leitet sich von der südwest-französischen Stadt Bayonne ab, die das Ziel vieler Sport-und Freizeit- Begeisterten ist, die hier zum Wandern oder auch zum Segeln kommen. Damit will man den Charakter dieses Autos definieren und auch das Verkaufsziel, das vornehmlich in Europa liegt. Und hier passt er auch ausgezeichnet hin. Obwohl der auf dem i20 basierende Wagen nur unwesentlich kürzer als der Kona ist, präsentiert er sich als vollkommen eigenständiges Modell. 4,18 Meter lang, 1,78 Meter breit und 1,49 Meter hoch. Überzeugt er mit einem guten Platzangebot, auch im Fond. An Materialien und deren Verarbeitung ist nichts auszusetzen, Leder ist allerdings noch nicht erhältlich. Das Kofferraumvolumen mit  mindestens 411, maximal 1.205 Liter ist ebenfalls recht gut.

Vor allem aber die flotte Optik hat es nicht nur den bei der Präsentation anwesenden Journalisten angetan, sie hat auch das Zeug, eine große Fan-Gemeinschaft zu finden. Vorne dominiert eine flach abfallende Front mit pfiffigen Schlitzen als Tagfahrlichter, hinten unverwechselbare Rückleuchten, die etwas an einen Bumerang erinnern. Innen ist die Verwandtschaft zum i20 unverkennbar, ein Vierspeichenlenkrad und ein  10,25 Zölliger Bildschirm anstatt der üblichen Uhren, sowie ein ebenso großer Touchscreen dominieren das Armaturenbrett. Die Bedienung ist logisch und recht einfach, die Frontsitze mit einem nicht zu engen Seitenhalt sind wirklich ausgezeichnet.

Die Ausstattung ist schon bei der Basisversion recht  umfangreich, allerlei Assistenzsysteme sind natürlich an Bord. Darüber hinaus ist der Bayon mit den neuesten Funktionen von Hyundai Bluelink® ausgestattet. Somit können die Nutzer von den modernsten Connected-Car-Services profitieren. Dazu gehört Connected Routing Navigation, die dank Cloud-Umgebung genauere Verkehrsprognosen und Ankunftszeiten liefert. Last Mile Navigation ermöglicht es den Fahrern, die Navigation auf ihrem Smartphone bis zum Zielort fortzusetzen, nachdem sie ihr Auto geparkt haben. Zudem können Kunden bis zu zwei Hauptkonten und ein Gastkonto speichern. Neu in dieser Generation von Bluelink® ist die Kalenderintegration, mit der der Fahrer seinen Google- oder Apple-Kalender in das Infotainment-System spiegeln und sich – sofern die Termine auch eine Adressinformation enthalten – direkt zum Zielort navigieren lassen kann. Darüber hinaus kann man das Fahrzeug über diese App aus der Ferne orten, ver- und entriegeln oder Fahrzeuginformationen wie zum Beispiel den Wartungsbedarf oder den Kraftstoffstand abfragen. 

 

 

Motorisch setzt man auf drei Benzinmotoren. Einen 1,2,-Liter-Vierzylinder-Sauger mit 84 PS, ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 100 PS und ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 48-Volt-Mildhybrid-Technologie, der auf 120 PS kommt . Als erster SUV von Hyundai verfügt der Bayon (und zwar der stärkste Benziner – beim Doppelkupplungsgetriebe für alle Fahrmodi und beim intelligenten Schaltgetriebe mit elektronisch geregelter Kupplung im Sportmodus) über die Zwischengasfunktion Rev Matching, die normalerweise nur den Hochleistungsmodellen vorbehalten ist. Rev Matching passt beim Herunterschalten mit Zwischengas automatisch das Drehzahlniveau des Motors an die Geschwindigkeit der Getriebeeingangswelle an und ermöglicht so schnellere Gangwechsel. Allrad, reiner Elektroantrieb sowie einen Hybrid, der auch rein elektrisch fahren kann, gibt es (derzeit) nicht für Geld und gute Worte.

Bei einem kurzen Ausflug konnten wir uns auch von den guten Fahreigenschaften überzeugen. Das Fahrwerk ist genau richtig für den Alltagsbetrieb abgestimmt, der von und getestete Dreizylinder mit 120 PS und 7 Gang Doppelkupplungsgetriebe püast ausgezeichnet zum guten Gesamteindruck.

Preislich ist man mit 17.990 Euro für den Vierzylinder Sauger mit 84 PS schon dabei, 100 PS gibt es ab 20.990 Euro, 120 PS ab 23.490 Euro, bei Vollausstattung und Top-Motorisierung muss man mit noch ein paar Tausendern mehr rechnen. Ein rundes Angebot für ein rundherum rundes Auto…..    

 

 


Technische Daten

Preis

Preis Deutschland16.790,00 Euro
Preis Österreich17.990,00 Euro



KFZ Steuern


Die Steuern werden für ein Fahrzeug mit einem Benzin Motor, einem CO2 Ausstoß von 138g/km, einer Leistung von 62kW, einem Hubraum von 1197cm3 und der Abgasnorm Euro Euro 6d berechnet.



KFZ Steuern Österreich

KFZ Steuer bei jährlicher Zahlungsweise: 441,12 Euro
KFZ Steuer bei halbjährlicher Zahlungsweise: 467,59 Euro
KFZ Steuer bei vierteljährlicher Zahlungsweise: 476,41 Euro
KFZ Steuer bei monatlicher Zahlungsweise: 485,23 Euro


KFZ Steuern Deutschland



Technik

Getriebe5 Gänge, Schaltung
MotorReihenmotor, 4 Zylinder
Beschleunigung 0-100km/h13,5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
Leistung62 kW / 84 PS
Drehmoment120 Nm
Hubraum1.197 cm3
CO2138 g/km
Gewicht1.050 kg
Länge4.180 mm
Breite1.775 mm
Verbrauch5,3 Liter/100km
Tankinhalt40 Liter
Reichweite800 km
TreibstoffBenzin
EuronormEuro 6d
Kommentar




Energieeffizienz

Effizienzklasse: EEnergieeffizienz Klasse E

Der Wagen befindet sich in der Energieeffizienzklasse E. Das bedeutet, dass er im Vergleich zu einem Wagen mit 1050kg durchschnittlich zwischen -0,99% weniger und 8% mehr CO2 ausstößt. Für die Berchnung ist nur das Gewicht des Wagens, nicht aber die Leistung (kW/PS) relevant. Dieser Wert sagt nichts über die Wirtschaftlichkeit des Wagens aus.