Yamaha XVS 650 DragStar 1997Palm Springs. Japanische Chopper waren vor gar nicht so langer Zeit einfache Straßenmotorräder, ausgestattet mit kleinen Tanks und dicker Sitzbank. Heute würden derartige Bikes von den Kunden kaum mehr akzeptiert werden und so baut man ungehemmt die Vorbilder aus den USA nach.

Auch in den keleineren Hubraumklassen sind die Stilelemente der Harley mittlerweile zum Allgemeingut geworden. Das entspricht offensichtlich dem Geschmack der Zeit, die Verkaufszahlen etwa einer Honda Shadow 600 oder der Kawasaki VN 800 sprechen eine deutliche Sprache. Nun hat auch Yamaha mit der neuen XVS 600 ein heißes Eisen im Feuer. Sie soll die mittlerweile in die Jahre gekommene, aber immer noch erfolgreiche Virago XV 535 nach oben ergänzen. Der erste Eindruck: niedrig und lang. Dazu die typischen Merkmale wie viel Chrom, eine breite Gabel, ein dicker Tank mit einem großen Instrument obendrauf und ein breiter aber nicht zu hoher Lenker. Dazu ein schmales Vorderad und hinten dafür eine umso „fettere“ Walze. Angetrieben wird die Drag Star selbstverständlich von eiem Zweizylinder V Motor, der in seinen Grundzügen von der Virago stammt. Mit längerem Hub und Bohrung stehen nun exakt 649 ccm zur Verfügung , die Leistung wurde zugunsten eines besseren Drehmomentverlaufes auf 40 PS zurückgenommen. Der Rahmen bietet die schon gewohnte Starrahmen- Optik, das Federbein ist schamhaft unter den Seitendeckln versteckt. Ein guter Design-Gag ist die offen laufende Kardanwelle, ähnlich den BMWs aus den frühen Dreißigern.

Die endlosen Straßen rund um Palm Springs in Südkalifonien bilden genau den richtigen Hintergrund, um einen Chopper zu testen. Die tiefe Sitzposition mit den weit nach vorne gerückten Rasten lassen den Fahrer eine entspannte Haltung einnehmen, die allerdings nach langen Strecken etwas mühsam wird. Dafür hat man es nicht eilig, Richtgeschwindigkeiten so um die 100 km/h sind genau das richtige Tempo. Dem Motor, der schon ab 3.000 U/min sein maximales Drehmoment bringt, traut man wesentlich mehr Hubraum zu. Das Getriebe ist recht präzise, wird aber dank der bulligen Motorcharakteristik kaum gebraucht. Die Bremsen, sonst oft der Schwachpunkt der Chopper, werden mit dem Gewicht von etwa 230 kg plus dem des Fahrers locker fertig. Die Einzelscheibe vorne erfordert etwas mehr Handkraft, ist aber gut zu dosieren, die konventionelle Trommel hinten funktioniert ausgezeichnet. Der Geradeauslauf ist auch bei höheren Geschwindigkeiten untadelig. Dies ist kein Wunder, hat doch der Drag Star den längsten Radstand in seiner Klasse. Langgezogene Kurven sind ein echtes Vergnügen, bei allzu forscher Fahrweise kratzen allerdings bald die Rasten am Asphalt. Dafür ist die neue Yamaha nicht gerade ein Ausbund an Handlichkeit, enge Kehren oder Wendemanöver sollten tunlichst vermieden werden.

Ist es aber doch einmal notwendig zu rangieren, hilft die niedrige Sitzposizion über das Schlimmste hinweg.

Laut Aussage von Yamaha wurde beim neuen Chopper besonders Wert auf die Qualität der einzelnen Komponenten und deren Verarbeitung gelegt. Der erste Eindruck bestätigt dies durchaus, hier wurde sauber gearbeitet, von den polierten Alu-Schaltern an den Lenkerenden bis hin zu den Schweißnähten und der Lackierung des Rahmens. Auch der Anteil an Kunststoff, bei Chopperfahrern besonders verpönt, hält sich in Grenzen. Lediglich die Abdeckung des Luftfiltergehäuses, ein Motordeckel und die Kotflügel bestehen nicht aus Metall. Dies ist ein Zugeständnis an den angepeilten Preis, der vermutlich knapp unter 90.000 ÖS liegen wird. Dafür gibts schon jetzt ein reichhaltiges Angebot an Zubehör, von diversen Ledersätteln über verchromte Abdeckungen bis hin zur Tourenscheibe und Ledertaschen. So kann der Eigner seine Drag Star individuell gestalten und umbauen, ein Hobby das für viele genauso viel bedeutet wie das Fahren selbst.

 

Technische Daten Yamaha XVS 650 Drag Star

Motor: Zweizylinder viertakt 70 Grad V, luftgekühlt, OHC, zwei Ventile/Zyl

Bohrung x Hub: 81x63 mm  

Hubraum:  649 ccm

Leistung: 40 PS bei (29 Kw) bei 6.500 U/min

max. Drehmoment: 50,9 Nm bei 3.000 U/min

Getriebe: 5 Gang

Antrieb: Kardan

Fahrwerk: Doppelschleifenrohrrahmen aus Stahl, Telegabel vorne, Dreiecksschwinge aus Stahlrohren mit Zentralfederbein hinten

Federweg v/h: 140/86 mm

Bremsen v/h: Einzelscheibe 298 mm mit Dopelkolbensattel /Trommelbremse 200     

Bereifungv/h: 100/90-19 / 170/18-15         

 

Maße und Gewichte

Gewicht: k.A.

Radstand: k.A.

Sitzhöhe: k.A.

Tankinhalt: k.A.

Preis: k.A.

Vertrieb: Fa Moto Motorrad und Handels G.m.b.H. Marktstraße 9, A-2331 Vösendorf