GRENZGÄNGER - Auch für Papa ein Flotten-Fahrzeug?

VW Passat Variant BlueMotion Side/FrontAm Anfang der Sparwelle aus Wolfsburg stand der 3- Liter Lupo, ein durchaus radikaler Schritt zum sparsamen Untersatz auf vier Rädern. So radikal, daß ihn niemand kaufen wollte. Die weichgespülte Version hört nun auf den Namen Blue Motion und bezeichnet eine Modellreihe, bei der mit konventionellen Mitteln mit dem teueren Sprit gegeizt werden soll. Das bedeutet TDI Motor sowie eine Reihe von Maßnahmen, die in ihrer Gesamtheit ein durchaus achtbares Ergebnis erzielen.

So wollen wir es gleich eingangs erwähnen: trotz allen unbotmäßigen Versuchen ist der Spar- Passat nicht dazu zu bewegen, im Durchschnitt mehr als 5,5 Liter Diesel durch die Hochdruck- Einspritzdüsen zu jagen. Ein achtbares Ergebnis, wer vorrausschauend fährt, kommt sogar auf 5,0 Liter. Das sind 0,2 Liter weniger als die meist sehr optimistischen Werksangaben - also ein voller Erfolg.

VW Passat Variant BlueMotion 2007 Side/BackDoch zurück an den Start. Nach dem oben erwähnten Lupo, der ohnehin schon in die ewigen Jagdgründe geschickt wurde, kam der Blue Motion Polo, auch er nicht gerade ein Renner. Der Passat allerdings als das Flottenfahrzeug hierzulande hat hier wohl bessere Chancen. Im harten Berufsleben zählt jeder Kilometer und jeder Liter Treibstoff. Das Rezept dazu ist einfach und konsequent. Man nehme einen Basis-Passat, lege ihn tiefer, verkleide den Unterboden, spendiere neue Innenkotflügel und optimiere den Kühlergrill, schon sinkt der Luftwiderstand um satte 12 %. Dazu nehme man einen Diesel in der Basisversion mit knapp über 100 PS und übersetze ihn länger. Dazu kommt noch ein kleiner Eingriff ins Mapping. Mit einfachen Tricks wie etwa der Senkung der Leerlaufdrehzahl und ein paar Kleinigkeiten ist auch hier noch etwas zu holen. Einige kleine Modifikationen sparen auch noch über 50 Kilogramm Gewicht.

VW Passat Variant BlueMotion 200710 CockpitUnd wie fährt sich das alles? Nun ganz normal wie ein Passat eben, bis auf ein paar Kleinigkeiten. So fällt schon auf den ersten Metern eine ungewohnte Straffheit auf, die nicht nur der schon erwähnten Tieferlegung sondern auch den Spezialreifen mit dem erhöhtem Luftdruck zuzuordnen sind. Machtnichts denn das Fahrwerk leidet nicht darunter im Gegenteil. Einer allzu sportlichen Fahrweise steht die Nachdenkpause beim Beschleunigen entgegen, die verlängerte Übersetzung des Getriebes und natürlich das abgemagerte Gemisch lassen grüßen. Etwas unverständlich, denn ein sechsgang- Getriebe würde hier sicher Abhilfe schaffen. Es ist beim Passat ohnehin im Angebot, leider nicht für den Blue Motion. Schade, denn hier bleibt der Fahrspaß etwas auf der Strecke. Dafür erfreut der Rest mit der gewohnten VW- Qualität. Straffe aber nicht zu harte Sitze mit gutem Seitenhalt machen auch lange Strecken nicht zur Tortur, alles funktioniert wie gewohnt problemlos. Am sachlichen (oder kargen?) Armaturenbrett findet man alles am gewohnten Platz. Platz ist übrigens genug vorhanden, sowohl vorne als auch hinten im Fond und natürlich im gigantischen Gepäcksabteil. Der große Innenraum hat aber auch seine Nachteile, die beim Spar-Passat noch potenziert werden. Ein Motor, der verbrauchsgünstig ausgelegt ist, produziert weniger Abwärme. Abwärme, die zum Heizen verwendet wird. Im Klartext heißt das, im Blue Motion muß man mindesten 20 Kilometer warten, bis es mollig wird, auch wenn man die Heizung auf „volle Pulle“ stellt. Auf Kurzstrecken sollte man warm angezogen bleiben. Abhilfe schafft hier nur eine Standheizung, aber die verbraucht natürlich Sprit. Preislich liegt der Spar Passat nur unwesentlich über dem Normal Modell. Dies ist sehr lobenswert, doch auch etwas Luxus könnte nicht schaden, vor allem dann, wenn er ohne schlechtes Gewissen genossen werden kann.....

  

Top  Flop Autos klein

Top
Ein echter Sparmeister!
Gewohnte VW Qualität
Gutes Fahrwerk

Flop
Wo ist der 6. Gang?
Warum nur eine Basis Ausstattung?
Im Winter eine kühle Sache

 

Technische Daten Autos klein

Preis: € 28.895,-, Optionen: Außenfarbe reflexsilber metallic € 553,32, Klimaanlage “Climatronic“ € 457,92, Lederlenkrad (3Speichen) € 214,97

Gesamtwert des Testfahrzeuges inkl. Bonus: € 27.761,21

Sicherheit: Airbag für Fahrer und Beifahrer (mit Beifahrer-Airbag-Deaktivierung), Kopfairbagsystem (für Front- und Fondpassagiere), Seitenairbags vorn, Kopfstützen (2Stück) vorn mit sicherheitsoptimiert mit kopfstützenintegrierter Entriegelungstaste, Kopfstützen (3Stück) hinten die Mittlere abgesenkt, 5 Dreipunkt-Automatic-Sicherheitsgurte vorne mit Höheneinstellung und Gurtstraffer

Verbrauch/Drittelmix*: 5,2l

Beschleunigung 0-100 km/h*: 12,4 sec.

Vmax: 185 km/h

Motor: 4-Zylinder in Reihe, Leichtmetall-Zylinderkopf und- block, 2Ventile/Zylinder, OHC, Zahnriemen, 5fach gelagerte Kurbelwelle, Turbodiesel mit direkter Einspritzung, 1Turbolader, Intercooler

Hubraum: 1.896cm3

max. Leistung: 105 PS/77 kW bei 4.000/min-1

max. Drehmoment: 250Nm bei 1.900/min-1

Verdichtung: 19,0:1,

Treibstoff: Diesel

Kraftübertragung: 5-Gang, front

Radaufhängung: v-McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, h-Vierlenkerachse, v/h-Stabilisator, Schraubenfedern, Teleskopdämpfer

Bremsen: Scheiben, v-innenbelüftet, Ø312 mm, h-Ø 286 mm, ABS, ESP, EDS

Bereifung: 205/55 R 16

Gewicht: 1.422 kg

L/B/H: 4.775/1.820/1.515 mm

Radstand: 2.710 mm

Tankinhalt: 70 l

* Werksangaben