skoda fabia rs 2003Und wir werden ihm sicher nicht die Marken - Embleme abnehmen!!! Skodas Rallye-Einsätze sind nicht nur für Insider (wie wir) längst Legende, gehören gerade in unseren breiten faktisch zum Allgemeinwissen jedes einigermaßen interssierten Autofahrers.

Wer erinnert sich nicht gerne an die fürchterlich driftenden Heckschleudern namens Rapid, die bei der Semperit- Rallye im stets verschneiten und vereisten Waldviertel der Konkurrenz mit einem Drittel an Leistung aber umso mehr Herz das Fürchten lehrten. Nun diese Zeiten sind längst vorbei, auch bei den Tschechen ist mit VW die Leistung eingezogen. Heute mischt man im Driftsport mit konkurrenzfähigen High Tech Sportlern mit, die letzte Ausgabe ist der Fabia, brandneu und in nächste Zukunft sicher auch für vordere Plätze gut. Da man sich in Mladà Boleslav aber auch aufs Marketing versteht, hat man blitzartig eine Straßenversion namens RS nachgeschoben, um die Fans der Marke auch abseits der Sonderprüfungen etwas mit auf den Weg zu geben. Da die Skoda- Fahrer aber meist im Grunde ihrer Seele vernünftige Menschen sind, verfiel man auf die Idee, dem Kleinen einen Diesel unter die Haube zu pflanzen. Da uns dieses Gerät schon nach den ersten Meldungen heftigst zu interessieren begann ,haben wir flugs einen für einen Dauertest geordert und wurden von Skoda Austria prompt erhört. Nun steht er in der Redaktionsgarage, das heißt stehen ist der komplett falsche Ausdruck, denn der eher unauffällige Tscheche hat sich blitzschnell die Herzen der Redaktionsmitglieder erobert, was heißt, dass die Schlüssel schneller verschwinden als unser Chefredakteur nachsehen kann. Das liegt nicht nur am bekannten 130 PS starken 1,9 Liter Pumpe- Düse Diesel, der hier extrem engagiert zu Werke geht, sondern auch an einem Fahrwerk, das zwar straff aber nicht gnadenlos hart abgestimmt, einfach alles bis jenseits der 200km/h Marke mitmacht. Dies übrigens sehr zum Erstaunen der oft nur unwillig die Überholspur räumenden Straßen-Mitbenützer, die dem sonst eher biederen Fabia diesen Kraftakt kaum zugetraut hätten. Für den RS Fahrer selbst geht die Sache eher ruhig vonstatten ausgezeichnete Sitze mit gutem Seitenhalt und eine ebenso gute Dämpfung des Innenraumes lassen auch Nonstop- Fahrten etwa zur Motorradmesse nach Mailand oder einmal schnell nach Innsbruck zu einer entspannten Sache werden. Wir wissen jetzt schon, dass wir dieses Auto nur ungern retournieren werden, versprechen aber unsere Leser über den Fortgang der jetzt schon sehr innigen Beziehung auf dem laufenden halten...

Bildnachweis: http://www.porsche-medienservice.at