Jaguar C-X17 Bei der neuen Studie des Jaguar C-X17 handelt es sich um den ersten Sport-Crossover von Jaguar. Neu ist, dass Jaguar auf eine komplette Aluminium Architektur setzt. Zielsetzung ist offenbar die Leichtbauweise bei allen zukünftigen Modellen einzusetzen.

Analog zum erweiterten Angebot an Karosserievarianten wird sich auch das Motorenportfolio von Jaguar in punkto Hubraum und Nennleistung erweitern. Alle Triebwerke haben das Ziel einer hohen Performance bei niedrigem Verbrauch zu erzielen.  Beispiel ist die neue Limousine: der Vierzylinder-Diesel- und  die Benzin-Motoren wird sie als erster Jaguar einen CO2-Ausstoß von unter 100 g/km ausweisen. Die Triebwerke werden aus den Motorenwerk in der Nähe von Wolverhampton kommen das 2015 den Betrieb aufnimmt. Immerhin wurden dort 400 Million Euro investiert.

 

C-X17 DYNAMIK

Als Sport-Crossover ist der Jaguar C-X17 vor allem ein fahrerorientiertes Auto mit einem niedrigen Schwerpunkt. Zugleich verfügt er über praktische Helfer wie "Torque Vectoring by Braking". Ein System, das bei auftretendem Schlupf über gezielte Bremseneingriffe das an die Räder geleitete Drehmoment neu verteilt. Mit dem Effekt, Untersteuern zu eliminieren und "Grip" zu maximieren. 

Mit einer Bodenfreiheit von 213 Millimetern und dem intelligenten Allradantrieb von Land Rover dürfte sich der C-X17 auch bei wechselnden Wetterverhältnissen und auf unbefestigten Wegen gut zurecht finden. Der 4WD-Antrieb überwacht permanent das Grip-Niveau und die Eingaben des Fahrers, um Schlupf vorzubeugen oder binnen Millisekunden auf ihn zu reagieren. Ziel des Systems ist die maximale Traktion unter allen Fahrbahnbedingungen.

Auf trockener Straße wird das Drehmoment zu 100 Prozent auf die Hinterachse geleitet. So wird der von Jaguar Fahrern gewöhnte Heckantriebscharakter erhalten und die Effizienz des Antriebsstrangs erhöht.

 

EXTERIEUR DESIGN

Auch wenn ein Crossover Neuland für das Jaguar Design-Team darstellt, so ist die Studie gut gelungen. Der C-X17 besticht mit dynamischen und gut ausgewogenen Proportionen. Das flache Profil und die großen Räder verhelfen ihm zu einem kraftvollen Auftritt. Die lange Haube mit ihren beiden "Power-Domes" und der prominente Kühlergrill verstärken Eindruck eines Geländewagens. Die Scheinwerfer erinnern an aktuelle Jaguar Limousinen, während beim zentralen Grill eindeutig der große XJ Pate stand. Der Kühlergrilleinsatz besteht aus einem sechseckigen Muster  - ergänzt um kleine Aluminium-Einsätze, die sich bei höherer Geschwindigkeit schließen, um so die Aerodynamik des Fahrzeugs zu optimieren.

 

INTERIEUR DESIGN: HANDWERKSKUNST UND HIGH-TECH

Der Innenraum des Jaguar C-X17 verbindet interaktive High-end-Systeme mit hochwertigen und teilweise per Hand gefertigten Materialien. Das Resultat ist eine geräumige, helle und gut ausgestattete Kabine. Die Passagiere des C-X17 nehmen auf vier schalenförmigen Einzelsitzen Platz.  Nach Crossover-Maßstäben ist die Sitzposition relativ tief, gleichwohl gegenüber einer Limousine leicht erhöht. Das Design der frei stehenden Sitze unterstreicht den Leichtbau-Gedanken der Studie. 

Der geräumige Kofferraum umfasst zwei bei Nichtgebrauch im Boden versteckte Freizeitsessel aus gefrästem Aluminium. Bei Stillstand des Fahrzeugs und geöffneter Heckklappe schwingen die mit Connolly Sattelleder bezogenen Sitze an einem Scharnier nach oben - und bilden so eine Sitzgelegenheit. Accessoires - wie eine Taschenlampe oder eine Kamera - finden im Kofferraum an den angebrachten Lederhalftern einen rutschsicheren Platz.

Panorama-Dach 

Den Eindruck des hellen Innenraums verdankt der Jaguar C-X 17 nicht unerheblich einem neuartigen Panorama-Dach. Dessen Innenseite besteht aus speziell geformten und in engem Abstand parallel angeordneten Lamellen, die das Dach von vorne nach hinten in Längsrichtung überziehen. Sie sind so in den Dachhimmel und die Führungsschienen integriert, dass sich die Kopffreiheit vergrößert. Im Gegenzug bescheren sie den Insassen einen besonders freien Blick in den Himmel.

Interaktivität für alle

Interaktivität und Konnektivität werden im Jaguar C-X17 groß geschreiben. Der Schlüssel dazu heißt  "Interactive Surface Console". Sie verläuft von der Mittelkonsole über die ganze Länge des Mitteltunnels bis zu den Fondsitzen. Der aus einer Reihe untereinander vernetzter Touchscreens bestehende Infotainment-Hub besitzt eine Abdeckung aus transparentem Acryl-Glas. Über eine bordeigene und sichere WLAN-Verbindung werden die Fondpassagiere mit Fahrer- und Beifahrer verbunden.  

Die interaktive Konsole erlaubt den Reisenden das Hochladen von Bildern, Videos und Sound-Dateien von ihren mobilen Endgeräten. Diese können sie dann mit ihren Mitreisenden oder über Facebook, Twitter, Instagram und anderen Social-Media-Kanäle mit externen Freunden teilen. Über die Touchscreens und eine intuitive Bedienoberfläche lassen sich alle Informationen beliebig zwischen vorderem und hinterem Abteil austauschen.

Der auch im Jaguar XJ für höchsten Musikgenuss bürgende britische Spezialist Meridian hat auch für die Studie C-X17 ein Soundsystem der Premium-Klasse entwickelt. Es verfügt über zwölf exakt auf den Innenraum des Fahrzeugs abgestimmte Lautsprecher und arbeitet mit modernster digitaler Signalverarbeitung. Die von Meridian entwickelte Trifield™-Technologie garantiert einen ganzheitlichen Klang und rückt jeden Insassen ins Zentrum des virtuellen Konzert-Saals. Tieftöner im hinteren Teil des Mitteltunnels, Hochtöner im Instrumententräger, Lautsprecher in den A- und B-Säulen, je zwei "Speaker" in den Türen, Lautsprecher im Fond und auf Kopfhöhe angebrachte Einheiten in den vorderen Kopfstützen sorgen für ein sehr gutes Sound Erlebnis.

Das Armaturenbrett des Jaguar C-X17 besteht aus einem individuell konfigurierbaren TFT-Display mit zwei Anzeigen samt Vorrichtung für die Installation eines Head-up-Displays. Damit lassen sich sicherheitsrelevante Informationen, wie z.B. Verkehrszeichen in die Windschutzscheibe projizieren. Vorteil: Die Augen des Fahrers müssen nicht mehr von der Fahrbahn nach unten wandern, er kann sich voll auf das Geschehen vor ihm konzentrieren.

Der aus Ruthenium gefertigte Getriebewählhebel ähnelt dem in den Serien-Modellen von Jaguar eingesetzten JaguarDrive Selector™. Der Drehschalter fährt erst bei Aktivierung aus seiner Versenkung und dient auch zur Anwahl  der drei Fahrprogramme Road, Sport und Allroad. Die aus gefrästem Aluminium gefertigten Lüftungsdüsen an der Konsole, den Sitzen und den Türen spiegeln das Muster des Grilleinsatzes im Bug des C-X17 wider. 

 

C-X17 TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN

 Länge 4.718 mm 
 Radstand 2.905 mm
 Höhe 1.649 mm
 Breite 1.959 mm
 Bodenfreiheit 213 mm
 Kraftstoffverbrauch im kombinierten Testzyklus 5,1 l/100km
 CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus 135 g/km

 

Pressekontakt:

Jaguar Land Rover Deutschland GmbH
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Andrea Leitner-Garnell
Am Kronberger Hang 2a • D-65824 Schwalbach/Ts.

Telefon: 06196 / 9521 - 162
aleitner@jaguarlandrover.com