Ein Er-Fahr-ungsbericht
santafe2006 kleinDer neue Hyundai Santa Fe besticht im Gegensatz zu seinem eher antiquiert aussehenden Vorgängermodell durch ein elegantes Äußeres und einigen Verbesserungen. Wir haben uns einen 4 Jahre alten Santa Fe 2.2 TDI mit 58.000 km um 16.500 Euro gekauft und vom ÖAMTC und einem Hyundai durchchecken lassen. Das Fahrzeug wurde von seinem Vorgänger ausschließlich in der Stadt gefahren und war in gutem Zustand.

Erwartungsgemäß hat der Hyundai Fachhändler keine Mängel gefunden und war auch nicht bereit uns einen schrifltichen Prüfbericht zu geben. Beim ÖAMTC wurde das Auto von uns zweimal einem Ankaufstest unterzogen. Jedesmal fand man dort die selben Mängel. Ein Gelenk am Querlenker war defekt. Der Hyundaihändler war nicht gerade erfreut, hat aber die Reparaturen durchgeführt. Auch bei anderen Tests ist uns aufgefallen, dass Fachhändler auffallend wenig bis gar keine Mängel finden. Hier sollte man besser eine unabhängige Ankaufüberprüfung durchführen lassen. Wie sich der Santa Fe im Alltag bewährt, haben wir in den letzten 6 Monaten getestet. In dieser Zeit haben wir ca. 8.000 km zurückgelegt. Einen Teil davon im Sommer am Meer und einen Teil im Winter und in den Bergen. Vorarb kann man sagen, dass sich der Santa Fe keine großen Schwächen leistet, aber ein paar wirklich lästige Kleinigkeiten, welche ganz schon nerven können.

Der Bordcomputer

Auf der ersten Fahrt testen wir, wie viel Diesel der Santa Fe auf einer Autobahn bei besonders schonender Fahrweise schluck. Der Bordcomputer zeigte schlußendlich 5,7 Liter auf 100 km an. Leider stimmt dieser sensationelle Wert nicht. Die Werte sind leider nicht zu gebrauchen. Wenn man wirklich schonend fährt, dann schafft man 900-950 mit einem 75 Liter Tank. Anders ausgedrück, unser Verbrauch war bei 7,9 Liter/100 km. Wenn allerdings nur in der Stadt fährt, dann schluckt der Santa Fe 10,0-10,5 auf 100km. Im Schnitt kommen wir mit einem 75 Liter Tank 850 km weit. Dies entspricht einem Durschnittsverbrauch von knapp 9 Liter.

Auf der Anzeige des Bordcomputers sieht man, dass wir seit der letzten Vollbetankung 604,9 km zurückgelegt haben und dafür 3/4 des Tankinhalts verbraucht oder umgerecht 56 Liter verbraucht haben.

hyundai santa fe - tacho

Da wir einiges in der Stadt gefahren sind, ist ein Durchschnittsverbrauch von umgerechnet 9,27 Liter nicht zu viel. Es wäre natürlich auch schön, wenn der Bordcomputer richtig rechnen würde. Anstatt der 9,27 Liter zeigt der Bordcomputer 7,1 Liter an. Dies ist ein bekanntes und gleichzeitig auch ein lästiges Problem.

hyundai santa fe - tacho2

Die Berechnung der noch fahrbahren km bis zum nächsten Tankstopp funktioniert zum Glück deutlich besser.


Das große Knarren

Während unserer Fahrten im Sommer ist uns nichts aufgefallen. Das Auto ist zuverlässig, die Klimaanlage arbeitet perfekt, die vielen Extras, wie beispielsweise das Schiebedach, machen das Fahren wirklich zu einem Genuß. Kleinigkeiten wie dass der erste und der dritte Gang zu eng beieinander liegen sind bei Hyundai bekannt. Auch wir haben bei den ersten Fahrten den Motor 1-2 mal abgewürgt. Man gewöhnt sich aber sehr schnell daran. Weniger positiv waren die Erfahrungen, als die Temparaturen unter 15 Grad sanken. Um so kälter es wird, desto größer wurde ein seltsames Knarren während des Fahrens am rechten Rand des Amaturenbrett höhrbar. Folgendes Video wurde bei 10 Grad Außentemparatur auf dem Wiener Gürtel aufgenommen:

 

Das Knarren wird umso lauter, desto schlechter die Straße ist und umso tiefer die Temparaturen fallen. Sobald das Auto aufgeheizt ist und die Materialien sich aufgewärmt haben verschwindert das Karren wieder. Ein Detail, aber ein lästiges Detail.

Der Turboschlau
Nach dem 60.000 km Service lockerte sicher der Turboschlau immer wieder, bis er sich dann während der Fahrt mehrmals löste. Die Wertstätte befestigte den Schlau mit einer neuen Klemme. Dies brachte für 1000 km eine Besserung, dann löste sich der Schlau wieder. Das Problem konnte erst dauerhaft gelöst werden, als zwei Schellen von ÖAMTC montiert wurden (die zwei Schellen befinden sich links, die Originalklemme rechts).

hyundai santa fe - Motor

Fazit:

Der Santa Fe hat ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Die erwähnten Mängel sind lästige Details, die den Fahrspaß trüben. Das Problem mit dem Turboschlauch läßt sich beheben ist aber extrem lästig (vor allem dan, wenn man in Italien auf der Autobahn steht) . In Summe handelt es sich jedoch um ein solides Auto, welches man prinzipiell zum Kauf empfehlen kann.